OK

Autonome Produktion und Logistik

 

Autonom arbeitende Maschinen, Roboter, die den Menschen bei der Montage unterstützen oder sogar ersetzen, Drohnen und fahrerlose Fahrzeuge, die sich um den Transport der Waren von der Produktion bis zum Endkunden kümmern: Die Industrie 4.0 revolutioniert die uns bisher bekannten Fertigungsprozesse, neue Wertschöpfungsketten entstehen.


Serienproduktionen werden nun nach individuellen Wünschen  und ohne menschliche Interaktion angefertigt, auf Grundlage umfassender Datenerfassung autonom bestellt oder durch 3D-Drucker selbst hergestellt.


Analog zu den Fertigungsprozessen verändern sich aber auch die Anforderungen an eine ordnungsgemäße Instruktion und Produktbeobachtung. Dies spiegelt sich besonders im Auftrags- und Schnittstellenmanagement der Logistikbranche wider. Ziele des sogenannten Supply Chain Managements sind die Optimierung von Schnittstellen, eine erhöhte Transparenz über Prozesse und eine engere Vernetzung aller Beteiligten entlang der Logistikkette. Vom Rohstoff bis zum Endverbraucher bildet das digitale Supply Chain Management alle Stufen der Wertschöpfung im Sinne der effizienten Planung und Steuerung ab.


Auch die Versicherer der hierbei entstehenden Risiken gehen neue Wege - häufig in Zusammenarbeit mit branchenkundigen Makler-Partnern. Durch solche Kooperationen entstehen Web-IT-Lösungen zur Anmeldung von zu versichernden Transporten mit Online-Sofort-Deckung, zur Online-Erstellung von Versicherungszertifikaten, oder Schadenbearbeitungsplattformen, auf die der Versicherungsnehmer, Makler und Versicherer in Echtzeit zugreifen können.


Doch wer trägt zukünftig das Entwicklungsrisiko, wenn Produkte statt in Serie mit 3D-Druckern hergestellt werden? Wer ist überhaupt Hersteller? Wie und wem werden  „autonome“ Bestellungen sowie das Verhalten von Robotern und Drohnen zugerechnet? Werden sogar Softwareentwickler Produkthaftungsversicherungen benötigen?

 

Gleich, ob es um

  • die Vernetzung innerhalb der eigenen Produktionsstätte;
  • die Nutzung von Robotern als Arbeitsmittel und Drohnen oder sog. Smart Shuttle als Transportmittel;
  • die weltweite und dauerhafte Nachverfolgung der eigenen Produkte in der Supply Chain;
  • die Herstellung von Produkten nach individuellen Kundenwünschen;
  • die Übernahme von Dienstleistungen, Monitoring- und Entscheidungsprozessen beispielsweise durch den Hersteller in der weiteren Wertschöpfungskette;
  • den Einsatz von 3D-Druckern in der Industrie und bei Privatkunden

geht, all diese Beispiele können mit erheblichen finanziellen Risiken für die Hersteller und Endkunden dieser Produkte und ihrer Versicherer verbunden sein.

 

Wir beraten insbesondere zu

  • den Pflichten der Produkthersteller, ihrer Händler oder Transportunternehmen zu neuen oder veränderten Haftungstatbeständen;
  • der deckungsrechtlichen Prüfung in der Transport- und der Verkehrshaftungsversicherung;
  • der vertraglichen Ausgestaltung von Lieferbeziehungen, die beispielsweise autonome Bestellungen abbilden sollen;
  • Produktrückrufen: ob bzw. wie diese in Zeiten einer dauerhaften Nachverfolgbarkeit der Produkte durchzuführen sind; 
  • in Betracht kommende Regresse gegen an der Wertschöpfungs- und Auftragskette beteiligten Unternehmen.
  • den Chancen und Risiken, insbesondere hinsichtlich des Datenschutzes, die mit der Datenerhebung und -weitergabe  einhergehen;
  • der Ausgestaltung des Versicherungsschutzes gegen den Verlust von Daten und Geschäftsgeheimnissen oder Betriebsausfällen, insbesondere durch Cyber- oder Betriebsausfalldeckungen, Zusatzbausteine und Datenschutzpolicen usw.;
  • allen Fragen der (Versicherungs-)Produktgestaltung und -entwicklung, insbesondere zu speziell angepassten Produkthaftpflichtversicherungen, IT-Haftpflicht-, Transport- und Vertrauensschadenversicherungen;

 

Selbstverständlich beraten und vertreten wir unsere Mandanten bei der gerichtlichen und vorgerichtlichen Abwehr von Schadensersatz- oder Deckungsansprüchen.

Ansprechpartner

 

Dr. Martin Alexander, LL.M.


Tel +49 221 944027-43
Fax +49 221 944027-985
martin.alexander@bld.de

 

Theodor-Heuss-Ring 13-15
50668 Köln

 

Jochen Boettge


Tel +49 89 545877-46
Fax +49 89 545877-77

jochen.boettge@bld.de

 

Karlstraße 10
80333 München

 

Dr. Jendrik Böhmer, LL.M.

 

Tel  +49 221 944027-43
Fax +49 221 944027-985
jendrik.boehmer@bld.de 


Theodor-Heuss-Ring 13-15
50668 Köln

 

Aktuelles

--

Veranstaltungen

aktuell keine Veranstaltung in Planung

Publikationen

Dr. Franz König, LL.M., Haftung für Cyberschäden - Auswirkungen des neuen europäischen Datenschutzrechts auf die Haftung von Aktiengesellschaften und ihrer Vorstände, Die Aktiengesellschaft Heft 08/2017, S. 262 ff.

 

Weitere Publikationen zu "Neuen Technologien" finden Sie hier. >>

Vorträge

  --