OK

Industrie 4.0

 

Autonom arbeitende Maschinen, Roboter, die den Menschen bei der Montage unterstützen oder sogar ersetzen, Drohnen und fahrerlose Fahrzeuge, die sich um den Transport der Waren von der Produktion bis zum Endkunden kümmern: Die Industrie 4.0 und das 3D-Drucken werden die uns bisher bekannten Fertigungsprozesse revolutionieren und neue Wertschöpfungsketten entstehen lassen.

Produkte werden nicht mehr in Serie, sondern nach individuellen Wünschen angefertigt und ohne menschliche Interaktion aufgrund umfassender Datenerfassung autonom bestellt oder durch 3D-Drucker selbst hergestellt. Analog zu den Fertigungsprozessen verändern sich aber auch die Anforderungen an eine ordnungsgemäße Instruktion und Produktbeobachtung.


Gleich, ob es um

  • die Vernetzung innerhalb der eigenen Produktionsstätte;
  • die Nutzung von Robotern als Arbeitsmittel und Drohnen oder sog. Smart Shuttle als Transportmittel;
  • die weltweite und dauerhafte Nachverfolgung der eigenen Produkte;
  • die Herstellung von Produkten nach individuellen Kundenwünschen;
  • die Übernahme von Dienstleistungen, Monitoring- und Entscheidungsprozessen beispielsweise durch den Hersteller in der weiteren Wertschöpfungskette;
  • den Einsatz von 3D-Druckern in der Industrie und bei Privatkunden

geht, all diese Beispiele können mit erheblichen finanziellen Risiken für die Hersteller und Endkunden dieser Produkte und ihrer Versicherer verbunden sein.

 

So muss die Frage geklärt werden, wer zukünftig das Entwicklungsrisiko trägt, wenn Produkte statt in Serie mit 3D-Druckern hergestellt werden. Klärungsbedürftig ist ebenfalls, wie und wem „autonome“ Bestellungen sowie das Verhalten von Robotern und Drohnen zugerechnet werden. Zugleich sollten diese potentiellen Haftungsrisiken möglichst umfassend durch Haftpflichtversicherungen abgedeckt sein.


BLD hat sich als Partner der Versicherungswirtschaft von Anfang an intensiv mit allen Aspekten der Industrie 4.0 und des 3D-Druckens beschäftigt und dabei nicht nur eigene juristische und technische Expertise aufgebaut, sondern auch zahlreiche Kontakte zu spezialisierten Sachverständigen, Betrugsspezialisten, PR-Beratern und anderen Dienstleistern geknüpft.


Wir beraten Versicherer bei der Beurteilung von Haftungsrisiken und sind regelmäßig damit beauftragt, unmittelbare juristische Hilfe bei der Entwicklung und Markteinführung von neuen Technologien zu geben. Zusammen mit einem Produkthersteller, seinem Versicherungsmakler, seinem Versicherer und möglicherweise seinem Vertragspartner analysieren wir die haftungsrechtlichen Implikationen des neuen Produkts oder neuer Dienstleistungen, unterstützen bei der Vertragsgestaltung, um eine angemessene Verteilung der Haftungsrisiken sicherzustellen, und beraten schließlich bei der Ausgestaltung des diese Haftungsrisiken berücksichtigenden Versicherungsprogramms. Selbstverständlich beraten und vertreten wir unsere Mandanten bei der gerichtlichen und vorgerichtlichen Abwehr von Schadensersatz- oder Deckungsansprüchen.

 

In Schadensfällen mit Auslandsbezug nutzen wir unsere eigene internationale Vernetzung, insbesondere den von uns mitgegründeten internationalen Kanzleiverbund Legalign Global.


Wir beraten insbesondere zu

  • den Pflichten der Produkthersteller, ihrer Händler oder Transportunternehmen und zur aktuellen Diskussion um neue oder veränderte Haftungstatbestände;
  • der vertraglichen Ausgestaltung von Lieferbeziehungen, die beispielsweise autonome Bestellungen abbilden sollen;
  • Produktrückrufen: ob bzw. wie diese in Zeiten einer dauerhaften Nachverfolgbarkeit der Produkte durchzuführen sind;
  • den Chancen und Risiken, insbesondere hinsichtlich des Datenschutzes, die mit der Datenerhebung und -weitergabe in der Industrie 4.0 einhergehen;
  • der Ausgestaltung des Versicherungsschutzes gegen den Verlust von Daten und Geschäftsgeheimnissen oder Betriebsausfällen, insbesondere durch Cyber- oder Betriebsausfalldeckungen, Zusatzbausteinen und Datenschutzpolicen usw.
  • allen Fragen der (Versicherungs-)Produktgestaltung und -entwicklung, insbesondere zu speziell angepassten Produkthaftpflichtversicherungen, IT-Haftpflicht-, Transport- und Vertrauensschadenversicherungen.

 

Ansprechpartner

 

Dr. Martin Alexander, LL.M.


Tel +49 221 944027-43
Fax +49 221 944027-985
martin.alexander@bld.de

 

Theodor-Heuss-Ring 13-15
50668 Köln

 

Dr. Jendrik Böhmer, LL.M.

 

Tel  +49 221 944027-43
Fax +49 221 944027-985
jendrik.boehmer@bld.de 


Theodor-Heuss-Ring 13-15
50668 Köln

 

Aktuelles

08. November 2018: BLD-Partner Christian Tomson, MBL, beschäftigt sich beim versicherungsForum mit der Digitalisierung in der Kraftfahrtversicherung >>

Veranstaltungen

25. September 2018:
Das 2. BLD-Meeting Neue Technologien widmet sich im Schwerpunkt hochaktuellen Fragestellungen und Entwicklungen aus den Bereichen Cyber, Digitalisierung von Versicherungsunternehmen und Autonomes Fahren.
>>

Publikationen

Dr. Franz König, LL.M., Haftung für Cyberschäden - Auswirkungen des neuen europäischen Datenschutzrechts auf die Haftung von Aktiengesellschaften und ihrer Vorstände, Die Aktiengesellschaft Heft 08/2017, S. 262 ff.

 

Weitere Publikationen zu "Neuen Technologien" finden Sie hier. >>

Vorträge

BLD-Anwalt Dr. Jendrik Böhmer hält am 09. November 2017 im Rahmen einer Veranstaltung des Versicherungsforums den Vortrag „Industrie 4.0 - ausgewählte Haftungs- und Deckungsprobleme“.