OK
17.04.2020

Rücktritt wegen Nichtangabe einer mitgeteilten psychischen gesundheitlichen Einschränkung ist auch bei fehlender Inanspruchnahme der empfohlenen psychiatrischen Behandlung wirksam


LG Berlin, Urteil vom 15.1.2020 - 7 O 35/19

Ein erklärter Rücktritt wegen der Nichtangabe einer psychischen gesundheitlichen Einschränkung ist wirksam, wenn der Behandler dies mitgeteilt hat, auch wenn eine empfohlene psychiatrische Behandlung nicht in Anspruch genommen wurde.

Ansprechpartner
RAin Kirsten Konrad, Köln
kirsten.konrad@bld.de