OK
27.10.2021

Anforderungen an den Beweis einer männlichen Subfertilität


OLG Düsseldorf, Urteil vom 14.10.2021 - I-13 U 41/21

Der Versicherungsnehmer, der Kostenerstattung für Kinderwunschbehandlungen begehrt, hat den ihm obliegenden Beweis eines regelwidrigen körperlichen Zustands, der seine Zeugungsfähigkeit einschränkt, nicht erbracht, wenn es neben Spermiogrammen mit (teils hochgradigen) Einschränkungen auch solche mit im Normbereich liegenden Werten gibt. Nach den Ausführungen des Sachverständigen ist bekannt, dass Spermiogramme bei Männern schwanken können, ohne dass hieraus Hinweise auf eingeschränkte Zeugungsfähigkeit folgen.

Ansprechpartner
RA Stephan Hütt, Köln
stephan.huett@bld.de